top of page
  • AutorenbildLisa Marie

„Seelenlast“ wird 1! ♥

Happy Birthday!


Mein Büchlein „Seelenlast“ – mein Herz und meine Seele – feiert heute seinen 1. Geburtstag. Am 23. August 2022 ist es auf dem Markt erschienen. Somit habe ich heute definitiv einen weiteren Grund zum Feiern, denn – Fun Fact: Auch ich habe heute Geburtstag. Ich konnte das Datum der Veröffentlichung meines Buches in keiner Art und Weise beeinflussen! Umso überraschter war ich, als die Druckerei mir dieses Datum nannte … bei solchen wunderschönen Zufällen glaubt man natürlich sehr leicht an ein gutes Omen.


Im folgenden Beitrag werde ich mein erstes Jahr mit „Seelenlast“ Revue passieren lassen und mich dabei auch auf verschiedene, bereits geschriebene Blog-Einträge beziehen, die die einzelnen Geschichten, auf die ich heute eingehen möchte, etwas tiefer aufgreifen. Falls euch eine Erzählung näher interessiert, könnt ihr sie somit bequem nachlesen!


Wer mich schon seit dem Beginn meiner Reise begleitet, weiß nur zu gut, dass ich am Anfang den ein oder anderen Kampf austragen musste … teilweise noch vor der Veröffentlichung meines Buches.

Ich weiß noch genau, wie schwierig es war, den richtigen Weg zu finden. Ein Buch zu schreiben ist die eine Sache. Es auf den Markt zu bringen eine ganz andere … und – Hand aufs Herz – wer interessiert sich heute noch für Gedichte, vor allem für die einer namenlosen Autorin? Dass sich mein Buch nicht gut verkaufen lassen würde, war mir von Anfang an bewusst … doch um Verkaufszahlen ging es mir nie. Ich wollte mir meinen lang geträumten Traum erfüllen, und ich bin froh und dankbar, auf einen kleinen Verlag gestoßen zu sein, der mir geholfen hat, diesen zu erfüllen. Doch bis dahin sind viele Zeiten der Frustration vergangen, die mich manchmal bis an die Grenze des Aufgebens getrieben haben.

Ich erinnere mich außerdem finster an die Auseinandersetzung mit Amazon und bin froh, standhaft geblieben zu sein. Wer die Geschichte noch nicht kennt: Amazon hat felsenfest behauptet, in der Lage zu sein, mein Buch zu verkaufen und hat es daher als vorbestellbar katalogisiert. Das wäre aber schlicht und ergreifend nicht möglich gewesen, da sämtliche Bücher bei mir Zuhause liegen – ich selbst vermarkte mein Buch. Es war ein frustrierender Kampf, Amazon dazu zu bewegen, mein Buch als „nicht auf Lager“ zu deklarieren.


Als dann sämtliche Hürden überwunden schienen und ich mich am Abend meines Geburtstags kaum auf den Kinofilm konzentrieren konnte, zu welchem mich mein Mann eingeladen hat, da ich zu dieser Zeit am liebsten tigernd in unserem Haus auf und ab gegangen wäre, bis ich meine Bücher endlich in Empfang nehmen würde, war mein anfängliches Glücksgefühl leider nur von kurzer Dauer … die Bücher haben erhebliche Druckmängel aufgewiesen, die teilweise auch erst nach einigen Tagen ersichtlich wurden: Vor allem die Farbe vom Hardcover löste sich, sie blätterte nahezu ab. Während der ersten Tage habe ich sogar damit begonnen, scheinbar einwandfreie Bücher an Freunde und Verwandtschaft zu verteilen, und es hat mir das Herz gebrochen, wenige Stunden später Fotos zu bekommen, auf denen mein Büchlein beschädigt aussah. Als ich infolgedessen in nahezu jeden noch ungeöffneten Karton einen Blick geworfen habe, war ich überwältigt von meiner Traurigkeit … sie alle waren kaputt. Natürlich ist es „nur“ ein Buch, das neu gedruckt werden kann, aber ihr als meine Leserinnen und Leser wisst genau, wie viel Herzblut in dem Werk steckt. Es ist mein Herz und meine Seele … und es in diesem Zustand zu sehen, tat einfach weh. Ich bin froh, zu diesem Zeitpunkt nur an Freunde und Verwandte verkauft und verschenkt zu haben, denn sie alle begegneten mir sehr verständnisvoll und empathisch. Ich zweifle natürlich nicht daran, dass ich auch von Fremden Verständnis bekommen hätte … aber letztendlich war das Buch erst vier Monate später als geplant wieder verfügbar, sodass es mir schlicht und ergreifend unangenehm gewesen wäre, hätte ich sie so lange warten lassen müssen.


Wie auch immer … der Druck der neuen Bücher war trotz allem auch eine Chance für mich: Ich habe noch kleine Änderungen im Inhalt vorgenommen und die vier Monate mit einer kreativen Phase überbrückt – in der Zeit sind beinahe sämtliche Zeichnungen für meinen immerwährenden Kalender und meine Postkarten entstanden, die seit diesem Jahr zu erwerben sind. Obwohl der Umstand zunächst sehr quälend war, konnte ich also definitiv etwas Gutes daraus ziehen.


Seit Dezember 2023 verkaufe ich meine Bücher, doch das ändert nichts daran, dass wir bereits heute den Geburtstag feiern! Trotz der Verzögerung lasse ich mir diesen zauberhaften Zufall der beiden Geburtstage nicht nehmen. Es bleibt dabei, dass das Büchlein am 23. August 2022 erschienen ist, zumal dieses Datum auch im Vorhinein in sämtlichen Bibliotheken und Dokumenten hinterlegt wurde.

Jedenfalls hat es das ein oder andere Büchlein somit noch pünktlich unter den Weihnachtsbaum geschafft! Ich konnte beschädigte Bücher ersetzen und endlich mit dem Verkauf starten. Dabei habe ich mich immer gefragt, wann ich wohl die erste Bestellung einer „fremden“ Person erhalten würde, denn die ersten Bücher gingen ausnahmslos an mir vertraute Menschen. Als ich dann im Frühjahr 2023 meinen Fokus auf Social Media gelegt und vor allem auf Instagram aktiv geworden bin, nahm alles so langsam Fahrt auf … und ich durfte immer mehr Bücher an euch wundervolle Seelen da draußen verschicken.

Es ist unglaublich, wie viele zauberhafte Menschen ich durch mein Buch kennenlernen durfte. Doch das für mich Wichtigste, nämlich euch, möchte ich erst am Schluss dieses Beitrag erwähnen.


Eine weitere Besonderheit des ersten Jahres von „Seelenlast“ ist außerdem: Ich habe den fünf Künstlern, die mein Interesse für Lyrik maßgeblich beeinflusst haben, ein Exemplar von „Seelenlast“ übergeben dürfen – entweder per Post, oftmals sogar persönlich. Damit ging für mich ein riesiger Traum in Erfüllung, denn es war mir ein großer Wunsch, diesen fünf menschlichen Inspirationsquellen mein Buch als Dankeschön für ihre Werke zu übertragen. Jeder einzelne von ihnen hat es dankbar angenommen … allein das gibt mir schon so unheimlich viel zurück. Ich hoffe nun sehr, dass auch ich ihnen in irgendeiner Form Inspiration schenken kann und sie dabei erkennen, dass ihre Musik viel mehr als nur Musik ist.


Noch im Dezember 2022 durfte ich Heli treffen. Nach vielen, vielen Jahren war mein Büchlein nun der Grund für unser Wiedersehen. Er war der erste meiner Idole, der mein Buch dankbar in Empfang genommen hat. Dabei hat er mich deutlich spüren lassen, wie stolz er auf mich ist und dass er es kaum erwarten kann, die Gedichte zu lesen. „Spätestens, wenn daraus neue Songs entstanden sind, wirst du meine Meinung kennen!“ – mit diesem Scherz haben wir uns nach dem Konzert voneinander verabschiedet, aber 'mal ehrlich … wie großartig wäre das bitte, wenn aus einem meiner Gedichte ein Lied entstehen würde?

Zur Erinnerung, und für alle, die erst neu dabei sind: Heli ist der Sänger von „Maerzfeld“, seinem eigenen Projekt, und von „Stahlzeit“, der Rammstein-Coverband. Als ich Heli in meiner Jugend kennenlernen durfte, hat er mir die Ehre erwiesen, für sein Album „Fremdkörper“ das Cover gestalten zu dürfen … mein erster Schritt, meine Kunst in die Öffentlichkeit zu tragen. Er hat mir den dafür notwendigen Mut zugesprochen.

Im Frühjahr 2023 habe ich mich endlich getraut, eine weitere Band zu kontaktieren: „Subway to Sally“. Es lässt sich nur schwer in Worte fassen, wie viel Inspiration ich aus diesen lyrisch sehr wertvollen Liedern gezogen habe … und noch immer ziehe. Ich lese nach wie vor unheimlich gerne den Gedichte-Band „Inniglich“ von Bodenski. Obwohl ich nicht mit einer Antwort gerechnet habe, da die Band über die Jahre hinweg wirklich verdient groß geworden ist, so habe ich sie doch bekommen und war einfach nur überglücklich. Ich durfte den Musikern mein Werk per Post zukommen lassen.

Ebenfalls im Frühjahr habe ich dankbar die Möglichkeit wahrgenommen, Alexander Wesselsky von „Eisbrecher“ zu treffen. Auch seine Musik hat mir unglaublich viel Halt geschenkt, doch im Gegensatz zu Heli kannte ich ihn persönlich bisher noch nicht … und ich war so unglaublich nervös. Ehrlich. Puuuh … auf mein Buchgeschenk hat er mir mit einer Umarmung geantwortet, die ich niemals wieder vergessen und ewig im Herzen tragen werde.


Übrigens, eine wunderschöne, weiterführende Geschichte: Die liebe Mama von Alex, eine stolze, edle und zuckersüße 80-jährige Frau, die ich ein paar Monate später kennenlernen durfte, hat mein Büchlein in der Wohnung von Alex gefunden und gelesen. Als ich sie persönlich treffen durfte, habe ich ihr natürlich ein eigenes Exemplar übertragen, zumal sie kurz zuvor ihren 80. Geburtstag gefeiert hat. Die Vorstellung, dass die Mutter von Alex irgendwo sitzt und begeistert mein Buch liest, war bereits unbeschreiblich schön, doch als ich sie persönlich traf und mich mit ihr austauschen konnte, hat dieses Gefühl nochmals ein ganz anderes Niveau erreicht. Sie schwärmte … ununterbrochen. Sie betonte den Tiefsinn meiner Kunst, und dass mein Werk unbedingt verbreitet werden müsse. Ihre Wertschätzung hat sie mich deutlich spüren lassen, und ich musste so lachen, als sie ihren Sohn fast tadeln wollte, da er es noch nicht gelesen hat, haha! Sooo süß und liebenswert. Als ich ihr dann ihr eigenes Exemplar überreichte, freute sie sich riesig und hat nur wenige Tage später ein weiteres bestellt, um es eines Tages verschenken zu können.

Diese Geschichte bewegt mich wirklich sehr … Wir sprechen hier über die Mama eines meiner Idole, das ist der absolute Wahnsinn!


Noch am selben Tag des Kennenlernens von Alex Mutter durfte ich den letzten Musiker treffen, dem ich mein Buch unbedingt überreichen wollte: Am Tag des VKV-Festivals. Diese Veranstaltung wird von „Eisbrecher“ geleitet, und die Umstände ermöglichen es, dass Alex Mama ebenfalls daran teilnehmen kann. Unter den vielen Bands, die aufgetreten sind, war unter anderem auch ASP, zu dessen Begegnung ich erst kürzlich einen ausführlichen Beitrag geschrieben habe. An dieser Stelle muss ich nochmals betonen, dass ich unfassbar viel Inspiration aus dem Geist dieses Mannes ziehen kann.


… so, das waren aber nur vier Idole, obwohl ich von fünf gesprochen habe. Das liegt daran, dass der fünfte Musiker noch keine eigene Geschichte von mir bekommen hat … zu gegebener Zeit werde ich dies aber nachholen. Ich bin glücklich zu wissen, dass jeder von ihnen im Besitz von „Seelenlast“ ist, in der Hoffnung, den Künstlern etwas mit meinem Werk zurückgeben zu können. Bisher hat mir noch niemand seine Gedanken zu meinem Büchlein geteilt bzw. es womöglich auch noch nicht gelesen, aber wer weiß … vielleicht darf ich dahingehend die ein oder andere Überraschung im zweiten Jahr von „Seelenlast“ erleben, auch wenn dies natürlich nichts ist, das ich erwarte: Mir ging es lediglich darum, mich bei den Musikern zu bedanken.


Um den Beitrag nun abzurunden, möchte ich das für mich wichtigste erwähnen, denn das beste kommt bekanntlich zum Schluss: Ihr. All' die wundervollen Seelen da draußen, die mein Werk erworben haben … zumal es selten bloß bei der einfachen Bestellung geblieben ist, wofür ich ohnehin schon mehr als dankbar bin. Nein, tatsächlich ist so viel mehr daraus entstanden. Ich durfte Gespräche mit euch führen, die mir das Gefühl vermittelten, etwas richtig gemacht zu haben. Wenngleich es mir oftmals das Herz gebrochen hat, eure mitreißenden Geschichten zu lesen, so fühlte es sich gleichzeitig wunderschön an, euch das Gefühl geben zu können, verstanden zu werden und mit eurem Schmerz auf dieser Erde nicht alleine zu sein. Genau das ist es, was mir auch all' die erwähnten Künstler mit ihrer Musik geschenkt haben: Zuspruch, Kraft, Trost … und den Mut, niemals aufzugeben. Hoffnung! Und ihr als meine Leserinnen und Leser wisst genau, wie finster es in meinem Buch zugeht … und doch ist da dieses letzte Gedicht, das euch aufzeigen soll, dass sich jeder Kampf lohnt, ganz gleich, wie endlos eure Dunkelheit auch scheinen mag. Gebt niemals auf. Gebt euch nicht auf.

Ich kann mich nur tausendfach für all' die Gespräche bedanken, die aufgrund von „Seelenlast“ entstanden sind. Ihr habt mir ganz deutlich gezeigt, wie viel ich euch mit meinem Werk geben kann. Doch auch ihr habt mir mit euren Worten so unfassbar viel geschenkt … dass ihr stolz auf mich seid und hinter mir steht. Dass ihr mich umarmen möchtet und mir alles denkbar Gute für die Zukunft wünscht. Dass ihr beim Lesen meines Werkes mein Herz in eurer Brust schlagen fühlen konntet.

Ich habe wahrhaftig meine Seele seziert und offen gelegt. Dadurch konnte ich ein so tiefes Vertrauen erzeugen, dass es euch leicht fiel, euch mir gegenüber ebenfalls zu öffnen. Zu jedem einzelnen von euch nehme ich eine ganz besondere Verbindung wahr … Danke für dieses warme Gefühl. Allein nur deshalb war es das wert, dieses Buch geschrieben zu haben. Ich durfte Sätze lesen und Worte hören, die mein Herz reinigen und mir bei der Verarbeitung meiner Vergangenheit helfen.


Die Begegnung mit ASP war im Juli … ihr seht, es war fast jeden Monat etwas los, und das erste Jahr mit „Seelenlast“ war unheimlich spannend, nervenaufreibend, vor allem aber gefüllt mit unendlich viel Liebe und ewigwährender Dankbarkeit. Danke an euch alle, die ihr ein Teil des ersten Jahres von „Seelenlast“ wart!


… was für ein Jahr. Happy Birthday, mein Baby. Auf dass ich dich noch in ganz viele liebende Hände übergeben darf. Ich freue mich auf das zweite Jahr mit dir.


Herzlich,

eure Lisa 💛

67 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 comentários


Renate Blaes
Renate Blaes
30 de ago. de 2023

Liebe Lisa, gestern habe ich wieder an dich gedacht, weil eine andere Autorin (Kinderbuch) das Gleiche erlebt wie du: Amazon bietet ihr Buch an, obwohl es das gar nicht liefern kann. Ich habe einen Blogartikel darüber geschrieben und einen Link zu deiner Website gesetzt. Ich freue mich immer wieder, wenn ich einen (oder mehrere) Blick in dein einzigartiges Buch werfe. Deine Gedichte, deine Illustrationen … kleine Kunstwerke! Emotional, berührend, ergreifend. Du hast ein literarisches Kleinod geschaffen. Ich umarme dich herzlich und gratuliere dir zum Jahrestag!

Deine Renate

Curtir
Lisa Marie
Lisa Marie
01 de set. de 2023
Respondendo a

Liebe Renate,


ich freue mich wirklich sehr von dir zu lesen, und es macht mich unheimlich glücklich zu wissen, dass du noch immer gerne in meinem Büchlein blätterst und es als „literarisches Kleinod“ bezeichnest. Das bedeutet mir unheimlich viel ... deine Worte waren für mich ein sehr schönes virtuelles Geburtstagsgeschenk.

Ja, Amazon ist ein großes Ärgernis für die Autorinnen und Autoren, die mit dieser Plattform nichts am Hut haben wollen ... ich erinnere mich noch gut an meine Verzweiflung und bedaure sehr, dass die Kinderbuchautorin es nun selbst am eigenen Leib erfahren musste! Vielen herzlichen Dank, dass du im entsprechenden Beitrag nochmals auf mich verwiesen hast – das weiß ich sehr zu schätzen!


Ich umarme dich ganz fest zurück und…


Curtir
bottom of page